Endlich: Deutsche Gesellschaft für Virologie erkennt andauernde Immunität nach Infektion an

In Israel schützt die Impfung mittlerweile nur noch 6 (sechs) Monate – zumindest nach Meinung der Politik.
Dort muss man sich somit nach 5 Monaten wieder einen Termin für den Booster Shot holen um wieder als Geimpfter zu gelten und das Leben ohne Repressalien führen zu können.
In Deutschland sind wir noch nicht so weit. Allerdings galt bislang die Immunität nach durchlebter Erkrankung nicht wirklich als festgestellt, so dass man sich impfen lassen musste, um keine Repressalien zu erleben. Nun hat endlich die Deutsche Gesellschaft für Virologie anerkannt, dass Menschen, die die Erkrankung überstanden haben, immun sind.
Steht eigentlich für andere Viruserkrankungen schon ewig in den Lehrbüchern, aber seit Corona gilt ja vieles, was früher Lehrmeinung und plausibel war, nicht mehr. Deswegen sind ja auch frühere Gesundheitsexperten der SPD wie Wolfgang Wodarg zu Beginn der Krise diskreditiert worden und seit dem Schwurbler. ?‍♂️
Nun aber zum Lichtblick:

Wollen sie auch noch mal (bitter) Schmunzeln?
Dann gönnen Sie sich doch mal die Chronik des Irrsinns bei der Achse des Guten:

Chronik des Irrsinns – der September
Der neunte Monat des Jahres 2021 geht zu Ende, also das neunte Zwölftel eines Irrsinns. Die mit dem Klammerbeutel Gepuderten erhöhen die Schlagzahl, der Chronist kommt kaum hinterher. Lesen Sie, staunen Sie!

https://www.achgut.com/artikel/chronik_des_irrsinns_der_september_

https://www.achgut.com/artikel/chronik_des_irrsinns_der_september_

Und noch einen hab ich :
Es gibt ein Buch, das ich hier mal empfehlen möchte:

https://buchhandlung-prien.buchhandlung.de/shop/article/45453759/beate_bahner_corona_impfung.html
Das Buch ist seit kurzem als ebook kostenlos verfügbar.

Beate Bahner „Corona-Impfung“
Was Ärzte und Patienten unbedingt wissen sollten. 1. Auflage.
Beschreibung:
Noch nie wurden Impfstoffe so schnell zugelassen und so wenig getestet. Noch nie wurden genbasierte, experimentelle Substanzen so vielen gesunden Menschen verabreicht. Noch nie gab es so viele Todesfälle und Nebenwirkungen im Zusammenhang mit einer Impfung. Und das ist erst die Spitze des Eisberges, denn die Langzeitfolgen könnten noch wesentlich gravierender ausfallen. Das Paul-Ehrlich-Institut, zuständig für die Erfassung von Nebenwirkungen bei Impfschäden, ist mit der Bearbeitung der gemeldeten Verdachtsfälle bereits völlig überlastet. Die medizinischen Risiken für jene, die sich impfen lassen, sind immens. Ebenso die rechtlichen Risiken für impfende Ärzte. Sind die Impfungen wirklich sicher? Überwiegt der Nutzen das Risiko? Das kann niemand sagen. Die Studien laufen noch, die Impfstoffe sind nur vorläufig zugelassen. Wer als Arzt die vorhandenen Risiken verschweigt, verstößt damit nicht nur gegen fundamentale Regeln von Wissenschaft, Medizin und Ethik. Er macht sich unter Umständen sogar wegen Körperverletzung strafbar und riskiert erhebliche Schadensersatzansprüche. Diese Konsequenz können Ärzte nur vermeiden, wenn sie ihre Patienten umfassend und wahrheitsgemäß informieren und beraten.

Beate Bahner, Medizinrechtlerin der erste Stunde, klärt auf: Die Corona-Impfung ist nicht nur ein rechtliches Hochrisikogebiet für impfende Ärzte, sondern birgt auch und vor allem große Gefahren für die Geimpften selbst. Wie dennoch Schäden und Schadensersatzklagen vermieden werden können, skizziert sie in diesem Buch.

https://buchhandlung-prien.buchhandlung.de/shop/article/45453759/beate_bahner_corona_impfung.html

Nachtrag: 04.10.2021